Evaluation, Wissen und Nichtwissen

Portada
Thomas Brüsemeister, Klaus-Dieter Eubel
Springer-Verlag, 2007 M11 27 - 314 páginas
In den europäischen Schulsystemen spielt Evaluation eine zunehmend große Rolle: Im Rahmen neu eingeführter Schulinspektionen, regelmäßiger Schülerleistungstests und schulischer Abschlussprüfungen werden Evaluationen für und in allen Schulen durchgeführt. Solche evaluationsbasierte Steuerungsmaßnahmen implizieren die Annahme, zu einem 'mehr' an Wissen gelangen zu können und damit Bildungssysteme insgesamt qualitativ gehaltvoller steuern zu können und damit Bildungssysteme insgesamt qualitativ gehaltvoller steuern zu können. Die Beiträge des Bandes gehen der Frage nach, welche Formen des Wissens mit Evaluationen transportiert werden, welche Akteure auf welchen Ebenen im Bildungswesen welches Wissen benötigen und letztlich, wie Wissen eine bestehende Handlungspraxis bestärkt oder aber eine neue konstituieren kann.

Dentro del libro

Páginas seleccionadas

Contenido

Thomas Brüsemeister KlausDieter Eubel
7
Jürgen Kussau
14
Nils Berkemeyer
35
Harm Kuper
61
Herbert Altrichter
75
KlausJürgen Tillmann Kathrin Dedering
117
Matthias Rürup
141
Urs Kiener Moritz Rosenmund
171
Bettina Fritzsche Sabine
187
Governance der Schule
203
Roman Langer
233
Ute Albert
275
Uwe Schimank
295
Die AutorInnen 313
Derechos de autor

Otras ediciones - Ver todas

Términos y frases comunes

Referencias a este libro

Acerca del autor (2007)

Dr. Thomas Brüsemeister ist Professor für Soziologie an der Justus-Liebig-Universität, Gießen. Dr. Klaus-Dieter Eubel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FernUniversität in Hagen, am Institut für Bildungswissenschaft und Medienforschung.

Información bibliográfica